Aktuelles / Online-Meldungen Änderung im KfW-Förderprogramm “Abwärmevermeidung und Abwärmenutzung in gewerblichen Unternehmen”

Seit 1. September 2017 können Unternehmen wählen, ob sie einen Kredit mit Tilgungszuschuss oder einen direkten Zuschuss ohne Kredit als staatliche Förderung in Anspruch...

Datum: 01.09.2017

Entgegen der bisherigen Regelung haben Unternehmen seit dem 1. September 2017 die Wahl: Für Maßnahmen zur Abwärmevermeidung und/oder Abwärmenutzung können sie entweder (wie bisher) einen Kredit mit Tilgungszuschuss aus dem KfW-Programm 294 in Anspruch nehmen. Oder sie erhalten nach erfolgreichem Abschluss ihrer Investitionsmaßnahme einen direkten Zuschuss aus dem neuen KFW-Programm 494 - ohne Inanspruchnahme eines KfW-Kredits.

Ein Rechtsanspruch des Antragstellers auf Gewährung eines Investitionszuschusses oder Tilgungszuschusses besteht laut KfW nicht. Vielmehr entscheidet sie über Förderanträge nach pflichtgemäßem Ermessen und unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der erforderlichen Haushaltsmittel.

Die Änderung der Richtlinie erfolgte durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Zuge der regelmäßigen Überprüfung des Förderprogramms. Mit der technologieoffenen Förderung der Vermeidung und Nutzung von Abwärme gewerblicher Unternehmen sollen finanzielle Anreize für Investitionen gesetzt und deutliche Beiträge zur Energieeinsparung und Reduzierung von CO2-Emissionen im Rahmen der „Offensive Abwärmenutzung“ des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) erreicht werden. 

Weitere Informationen zum KfW-Förderprogramm 294

Weitere Informationen zum KfW-Förderprogramm 494

Merkblatt des BMWi zur Änderung des Förderprogramms

>

Presse

Presseverteiler

Journalisten können sich hier für den Presseverteiler der Initiative EnergieEffizienz registrieren.

Pressekontakt

Tom Raulien


T: +49 (0)30 72 61 65 - 652
F: +49 (0)30 72 61 65 - 699